Donnerstag, 27. April 2017

Rezension zu "Every Little Thing" von Samantha Young

Quelle: Ullstein

Titel: Every Little Thing: Mehr als nur ein Sommer
Autor/in: Samantha Young
Verlag: Ullstein
ISBN: 978-3-548-28867-3
Preis: 9,99€ Taschenbuch; 8,99€ eBook


Inhalt

Bailey Hartwell heißt genauso wie der Ort, an dem sie lebt: Hartwell, Delaware. Sie stammt aus einer der ältesten Familien der Stadt und könnte sich nie vorstellen, ihre kleine Pension dort aufzugeben. Doch der gutaussehende Ex-New Yorker Vaughn Tremaine macht ihr als Manager eines Luxus-Hotels das Leben schwer. Wann immer sich die beiden treffen, gibt es Streit – auch wenn die sexuelle Spannung zwischen ihnen kaum zu leugnen ist. Doch als Bailey eine schlimme Entdeckung macht, erweist sich ausgerechnet Vaughn als Fels in der Brandung. Kann es sein, dass sie sich in ihm getäuscht hat? Oder bringt die Nähe zu Vaughn ihr Herz erst recht in Gefahr?



Meine Meinung

Ich fand Bailey schon im ersten Band wirklich toll und wollte unbedingt erfahren, was mit ihr und Vaughn passieren wird. Und damit habe ich die volle Packung bekommen. Alles, was ich mir von einem schönen Liebesroman erhoffe, wurde hier vollends erfüllt. Bailey ist eigentlich seit 10 Jahren mit ihrem Freund Tom zusammen, doch irgendwie ist aus ihrer Beziehung die Luft raus, was man schon im ersten Band mitbekommen konnte. Dass Bailey sich zu Vaughn Tremaine, dem reichen Besitzer eines anderen Hotels an der Promenade von Hartwell und ihrem Erzfeind, hingezogen fühlt, macht die Sache auch nicht besser. Die beiden foppen sich, wo es nur geht und feinden sich immer wieder an. Aber hinter dieser Fassade steckt einfach so viel mehr, nämlich tief empfundene Gefühle, die beide sich selbst gegenüber aber nicht eingestehen wollen. Dementsprechend spannend fand ich auch die Geschichte zwischen den beiden. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und gehofft, dass die beiden endlich über ihren Schatten springen und sich eingestehen, dass sie ineinander verliebt sind. Denn die beiden passen wirklich so gut zusammen. Vor allem sind sie beide gleich biestig und können sarkastische Kommentare einfach nicht lassen, was mir wirklich gut gefallen hat. Ich musste an so einigen Stellen lachen. Auch sind beide sehr fürsorgliche Charaktere, denen das Wohl ihrer Freunde und Familie am Herzen liegt. Ich fand die Geschichte wunderbar schnulzig, wer aber nicht so auf Klischees steht, der sollte lieber die Finger davon lassen, denn es war doch sehr klischeebeladen. Durch die Familie Devlin und ihre Intrigen, die Grundstücke an der Promenade an sich zu reißen, hat die Geschichte sehr an Würze gewonnen und es war stellenweise sehr spannend. Die Devlins sind so unverschämt und unsympathisch, dass ich als Leser sie einfach nur hassen konnte. Auch Baileys Schwester Vanessa taucht in dieser Geschichte auf und für mich war sie eine absolute Hass-Person, was die ganze Geschichte aber auch sehr spannend gemacht hat, denn man wollte einfach nur, dass sie ihr Fett wegbekommt.

Fazit

Dieser Band hat mir wirklich noch einen Tick besser gefallen als sein Vorgänger und hat somit 4,5 von 5 Sternen verdient. Die Geschichte um Vaughn und Bailey ist für jeden Fan von Samantha Young ein absolutes Muss. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen